Führungskräfte haben jede Menge Stress. Aber was genau stresst sie eigentlich so und wie äußert sich das?

Gestresste Manager – das klingt nach Klischee. Aber wie viele Klischees hat auch dieses einen wahren Kern. Der hohe Leistungsdruck in einer wettbewerbsorientierten Welt ist vermutlich der Grund dafür, dass viele Führungskräfte sich sehr belastet fühlen. Aber was ist es eigentlich genau, was den Stress ausmacht – und wie äußert er sich?

Ein US-Team hat Betroffene befragt: Führungskräfte, die von ihren Hausärzten zu einer individuellen Stressbewältigungsberatung überwiesen wurden. 827 von ihnen füllten einen entsprechenden Fragebogen aus. 51,3% der Befragten gaben hohe Stressniveaus an.

Am häufigsten manifestierten sich Probleme als Schlafstörungen, Angst, Energiemangel und Ernährungsprobleme. Fast zwei Drittel der Befragten (64,4%) gaben berufsbedingten Stress an, 44,2% familiären Stress, jeder Fünfte (20,3%) hatte gesundheitliche Probleme, 7,4% sahen ihre Work-Life-Balance gestört. Betroffene mit hohem Stressniveau waren häufig jünger, hatten eine geringere Lebensqualität und weniger körperliche Aktivität.

Anhaltender Stress ist assoziiert mit schlechterer körperlicher und geistiger Gesundheit, suboptimalem Gesundheitsverhalten und niedrigerer Lebensqualität. Frühere Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass die hohe berufliche Belastung von Führungskräften häufig auch zu Problemen in den persönlichen Beziehungen führt – und nicht selten in die soziale Isolation. Dazu passt, dass viele Teilnehmer der aktuellen Befragung Stress in mehreren Lebensbereichen angaben.

Zwar lässt die Querschnitt-Untersuchung keine Rückschlüsse darüber zu, was Ursache und was Folge der Symptome ist. Es spricht aber einiges dafür, dass Sport und gesunde Ernährung das Risiko für übermäßigen Stress deutlich reduzieren. Das haben auch vorangegangene Studien belegt. Körperliche Aktivität und gesunde Nahrung sind deshalb wichtige Bestandteile von Präventionsprogrammen. Die sollten nach Ansicht der Autoren gerade für Führungskräfte kurz und individuell anpassbar sein.

Quellen
Ganesh R, Mahapatra S, Fuehrer DL et al.: The stressed executive: Sources and predictors of stress among participants in an executive health program. Glob Adv Health Med 2018; 7: 2164956118806150